Was beim Bedrucken von Folien und Kunststoffmaterialien zu beachten ist

04.12.2015


Wissen Sie alles über das Bedrucken von Kunststoffmaterialien?

Wissen Sie alles über das Bedrucken von Kunststoffmaterialien?

Das Bedrucken von Folien und Kunststoffen ist nicht so schwierig wie viele denken mögen. Es ist einfach nur anders als das Drucken auf Papier und benötigt eine genaue Vorbereitung. Der größte Unterschied ist dabei, dass synthetische Druckträger eine nicht absorbierende Oberfläche haben, daher gibt es auch Unterschiede in der Bedruckbarkeit zwischen Kunststoffmaterialien und Papieren.

Hier finden Sie 4 wichtige Dinge, die Sie berücksichtigen sollten beim Druck auf Folien und anderen Kunststoffmateriaien:

1. Testen Sie das Material vorab

2. Planen Sie vorausschauend

3. Druckprozess und Trocknung

4. Weiterverarbeitung und Verpackung

1. TESTEN SIE DAS MATERIAL VORAB

Bevor Sie einen Druckauftrag durchführen, planen Sie etwas Zeit ein, um die Bedruckbarkeit des Materials zu testen. Überprüfen Sie die Weiterverarbeitungsmöglichkeiten und die Kompatibilität mit der vorgesehenen Endanwendung.

2. PLANEN SIE VORAUSSCHAUEND

Sehen Sie sich vorab immer die Empfehlungen des Materialherstellers an. Bestellen Sie die empfohlenen Farben, Lacke, etc. Planen Sie genügend Zeit ein, die Farbkästen zu reinigen, wenn nötig, und planen Sie zusätzliche Trocknungszeit vor der Weiterverarbeitung ein. Reduzieren Sie die TIC der Druckdatei und runden Sie spitze Winkel und Ecken ab vor dem Stanzen.

Planen Sie ausreichend Zeit für die Akklimatisierung des Materials ein. Die Zeit dafür ist abhängig von der Anzahl der Bögen und dem Temperaturunterschied zwischen der Lagerung und dem Drucksaal.

3. DRUCKPROZESS UND TROCKNUNG

OffsetDrucken Sie kleine Stapel, vermeiden Sie einen zu hohen Druck der Zylinder und verwenden Sie die Antistatik Einheit (bei nicht statisch geladenen Druckfolien). Überprüfen Sie die Kompatibilität Ihres Feuchtmittels mit der Druckfarbe (PH-Wert, Alkoholgehalt), drucken Sie mit so wenig Wasser wie möglich und vermeiden Sie einen zu starken Farbauftrag.

Verwenden Sie ein grobkörniges Puder (bei oxidativ trocknenden Farben) und trocknen Sie das Material in einem gut belüfteten Raum. Vermeiden Sie den Einsatz von IR-Lampen und achten Sie im UV-Offset darauf, eine übermäßige hohe Temperatur zu vermeiden, indem Sie die erste Lampe mit einer niedrigen Intensität beginnen lassen und diese schrittweise für die folgenden Lampen ansteigen lassen.

4. WEITERVERARBEITUNG UND VERPACKUNG

Vergewissern Sie sich, dass Sie nur bereits getestete Lacke und Beschichtungen verwenden. Benutzen Sie scharfe und nickelfreie Messer zum Schneiden. Runden Sie spitze Winkel oder Kanten beim Stanzen oder Anstanzen ab, um ein Einreißen zu vermeiden. Verpacken Sie das Material flach. Bei flexiblen Kunststoffmaterialien liegt die bedruckte Seite nach außen. Vermeiden Sie es das Material zu falten oder gemeinsam mit Produkten zu verpacken die VOC ausstoßen können.

HABEN SIE LUST MEHR ZU ERFAHREN?

Laden Sie unser e-Book “Bogenoffsetdruck: Im Fokus – Kunststoffmaterialien bedrucken” herunter, um umfassende Informationen über das Bedrucken von synthetischen Druckträgern zu erhalten.

eBook_DE-3.png

"