Chronik


  • 2015

    FESPA Köln, Vorstellung der STAFIX®GRIP Toner und UV-Inkjet Produkte, Blog - Reaching New Surfaces beginnt und Veröffentlichung des ersten e-Book

    Stafix war erstmals als Aussteller auf der FESPA vertreten. In diesem Jahr kam es auch zu einer Erweiterung der STAFIX®GRIP Produktpalette als Bogenmaterial für den tonerbasierten Druck vorgestellt wurde sowie das UV-Inkjet Rollenmaterial. Gleichzeitig gab es auch eine Menge anderer Inhalte auf dem neuen Blog “Reaching New Surfaces Blog” sowie die erste drei e-Books.

  • 2014

    Neuer Markenauftritt und Einführung von Stafix®GRIP

    Mit Hinblick auf die Rückmeldungen aus dem Markt, stellten wir ein neues Produkt vor, welches mittels einer Silikonschicht haftet und für Eco-Solvent Drucker geeignet war. So gab es von nun an zwei Produktgruppen: Das bereits bestehende STAFIX®STATIC und das neue STAFIX®GRIP. Zeitgleich mit dieser Produkteinführung erneuerten wir auch unser Logo sowie die Webseite.

  • 2013

    EDP Auszeichnung und Vertriebspartner in Frankreich

    Stafix weitete seine Vertriebspartnerschaften in diesem Jahr in Frankreich aus. Außerdem gab es eine Nominierung für den EDP (European Digital Press) Preis bei der FESPA in London, in der Kategorie umweltfreundliche Substrate. Schließlich erhielt Stafix nach 3M den zweiten Platz. Der Markt zeigte zunehmendes Interesse auch für Materialien mit einer stärkeren Adhäsion für den großformatigen Digitaldruck, was ein Signal war das Produktportfolio zu erweitern.

  • 2012

    Erweitertes Produktangebot und neue Vertriebspartner

    Mit den verbesserten Entwicklungsmöglichkeiten konnte Stafix zwei neue Produkte vorstellen: StafixDIGITAL für HP Indigo und UV-Inkjet. Die Erweiterung hin zu den Digitaldrucktechniken war ein komplett neues Feld für das Team, aber mit der richtigen Unterstützung durch die Vertriebspartner sehr wertvoll. Die neuen, digital bedruckbaren Produkte wurden mit dem ThinkInk Preis in Finnland ausgezeichnet. Der Vertrieb in Spanien, Großbritannien und Italien wurde weiter ausgebaut.

  • 2011

    Das Jahr des Gorillas

    Mit der Produktion im eigenen Haus konnte Stafix seine Lieferzeiten deutlich verkürzen und die Kapazitäten erweitern. Darüber hinaus ermöglichte es eine schneller Entwicklung und Einführung neuer Produkte für weitere Drucktechniken. Bestehende Produkte wurden verbessert und das Feedback aus dem Markt war ermutigend. Mit dem Gorilla als Maskottchen, adoptierte Stafix einen echten Gorilla durch das WWF. Printweek.com berichtete über Stafix, was weiteres Interesse aus der Druckindustrie nach sich zog.

  • 2010

    Eigene Produktionslinie markiert eine neue Phase

    Nach internationaler Expansion und einem Wachstum des Volumens, begann die Planung für eine Produktionslinie, mit der man in der Lage war die statischen Materialien von Anfang bis Ende in einem einzigen Prozess zu produzieren. Mit einer Investition, die den Jahresumsatz überstieg, war eine zweite Runde mit den Investoren notwendig. Im Sommer 2010 wurde diese Produktionslinie schließlich in Betrieb genommen und der Herstellungsprozess kontinuierlich weiter entwickelt. Die beiden Stafix Unternehmer José Ayala und Aleksi Rastela wurden als Finalisten im Wettbewerb junger Unternehmer in Finnland gewählt.

  • 2009

    Internationale Expansion

    Nach der erfolgreichen Produktvorstellung begann Stafix seine Operation international innerhalb Europas auszuweiten. Die Distribution wurde in Nordeuropa mit Antalis und in Deutschland mit Igepa begonnen. Neue Sales Manager wurden eingestellt, um eine lokale Präsenz zu garantieren. Stafix Ltd. erhielt ebenso den InnoFinland Preis. Mit wachsender Nachfrage und Mengen war es nun unabdingbar geworden alle einzelnen Produktionsschritte in-house zu verlegen und eine einzige Produktionslinie für das Material zu konzipieren.

  • 2008

    Erste Version eines bedruckbaren Materials: Stafix®

    Die Forschung und Entwicklung für ein neues Produkt benötigt Ressourcen, die jungen Start-ups kaum von selbst zur Verfügung stehen. Nach vielzähligen Runden diverser Präsentationen und Verhandlungen mit Investoren, entschieden diese sich dazu Stafix den Rücken beim weiteren Entwicklungsprozess zu stärken. Im Herbst 2008 wurde die erste Version des bedruckbaren Stafix® Materials für den Offsetdruck vorgestellt. Stafix erhielt bald danach den nationalen Innovationspreis der Grafikindustrie.

  • 2007

    Die Geschichte beginnt

    Stafix begann fertig gedruckte, statisch geladene Aufkleber für einen Fensterproduzenten herzustellen. Nach einem schnellen Erfolg auf dem Heimatmarkt, wurde erkannt, dass es Einschränkungen geben wird, fertige Printprodukte international anzubieten; Zum einen ist es herausfordernd fertige Printmaterialien lokal zu drucken und mit einer angemessenen Lieferzeit anzubieten. Zum anderen waren graphisches Design und das Bedrucken keine Kernkkompetenzen für Stafix. Der Zusatznutzen des Materials war die innovative Haftung ohne Klebstoff. So ist die Idee gereift sich als Materialhersteller für die Druckindustrie zu positionieren.